Critical Praise for Bernard M. Levinson
Der kreative Kanon: 
Innerbiblische Schriftauslegung und religionsgeschichtlicher Wandel im alten Israel


“Es ist eine Wohltat, wenn sich Forscher in den Geistes- und Bibelwissenschaften nicht in ihrer eigenen Disziplin vergraben, sondern Themen in Angriff nehmen, die im eigenen Fach und in den Nachbardisziplinen von unverkennbarer Relevanz sind. B. M. Levinson gehört zu diesen mutigen Forschern. [...] Als Bibelwissenschaftler bahnt er den Weg zu den Geisteswissenschaften und macht sie mit dem bisher ungenutzten Forschungsschatz zur innerbiblischen Exegese vertraut.“ [It’s a blessing when researchers are not buried in the humanities and sciences Bible in their own discipline, but take Topics addressed that are in their own compartment and in the neighboring disciplines of relevance unmistakable. BM Levinson is one of these brave explorers. [...] As a biblical scholar, he paves the way to the humanities and familiarizing them with the untapped treasure for internal research biblical exegesis.]
                —From the foreword by Hermann Spieckermann.

“El autor ha puesto de relieve, justamente, cómo la tradición de Israel es un continuum que plasma sin cesar la exégesis y la redacción del texto bíblico: «Offenbarung liegt im Text und geschieht durch ihn» (p. 100). La obra abre nuevos horizontes no sólo a los biblistas sino también a estudiosos de los diversos sectores de humanidades (derecho, lingüística, religiones, teología); B.M. Levinson actúa así como un “constructor de puentes” o Briickenbauer (cf. la “Presentación” o Geleitwort de H. Spieckermann, p. XI). El lector de lengua alemana se encuentra con un volumen ágil y muy instructivo para comprender el significado de la tradición viva, que impide fosilizarse a los textos bíblicos, pues no solo los introduce en una trama vital (liturgia, calendario festivo, observancia de los preceptos en la vida diaria), sino que acompaña creativamente su interpretación.” 
                —Rafael Vicent, Salesianum 75:1 (2013): 189–90.

„L. ist damit Brückenbauer, nicht nur über den Atlantik und zwischen Bibelwissenschaften auf der einen Seite und benachbarten Disziplinen wie der Judaistik und der Altorientalistik auf der anderen Seite. Dass L. dabei zentral auch von Rechtstexten ausgeht, schlägt zudem innertheologisch eine Brücke für die zahlreichen Menschen, die diesen Texten keinen positiven Zugang abgewinnen können. Das da Buch gut lesbar und dank des Taschenbuchformates auch gut handhabbar ist, kann es auch selber Brücken-zwischen der fachwissenschaftlichen Bibelwissenschaft und eher engagiertem wissenschaftfernem Bibelgebrauch schlagen.“
                —Matthias Millard, Orientalische Literaturzeitung 109 (2014): 461–462.